Wir starten in  Küssaberg-Bechtersbohl im Landkreis Waldshut-Tiengen, wohin wir am Abend nach unserem Besuch am Rheinfall bei Schaffhausen noch gelangen..

Was für ein wunderschönes Plätzchen, hier in der Morgensonne! Gelegen auf einer Anhöhe neben einem kleinen Friedhof mit herrlichem Blick ringsum und im Besonderen auf die Burg Küssaburg. Nur einen ‚Haken’ hat die Sache bzw. der Ort… Das ganze Gebiet liegt in der Anflugschneise des Flughafens Zürich-Kloten. 😦  Und die Folgen sind geräuschmäßig massiv… Für uns nur zwei Tage – nachts ist zum Glück irgendwann Schluss – aber für die Bewohner hier ist’s schon ziemlich übel.

FOTO_20180922_194308.jpg
Burg Küssaburg auf der Bergspitze gegenüber

IMG_20180905_121253900_HDR.jpg

IMG_20180904_180906880_HDR.jpg
Womo mit ‚Anhänger‘ 😉 oder: unser Plätzchen mal aus einer anderen Perspektive; nicht immer ist alles nur schön. 🙂

IMG_20180904_180342824_HDR.jpg

IMG_20180904_180657248_HDR.jpg
Flieger über dem Maisfeld…

FOTO_20180922_194845.jpg
Morgens noch Nebel im Rheintal

Dann steigen wir hinauf zur Ruine Küssaburg, einer trutzigen Burganlage mit wunderschöner Aussicht. Eigentlich wollten wir ja gestern Abend sogar dort oben nächtigen, aber wir fanden kein ebenes Plätzchen, dafür dann aber den auch sehr hübschen, oben beschriebenen Ort auf dem Hügel gegenüber. FOTO_20180923_173037.jpgIMG_20180905_110917327_HDR.jpgFOTO_20180922_192608.jpgFOTO_20180922_192700.jpgIMG_20180905_104652376_HDR.jpgIMG_20180905_104956146_HDR.jpg

IMG_20180905_104112413_HDR.jpg
Seht ihr auch die ‚große Wolke‘ ?

IMG_20180905_105920591_HDR.jpg

IMG_20180905_105943040_HDR.jpg
Hier sucht man den Flieger vergebens und ich dachte, ich hab ihn…Ist aber auch gar nicht so einfach, ein bewegtes Flugobjekt im Handydisplay bei grellem Sonnenschein so schnell zu orten… Trotzdem schönes Bild vom Hut des ‚wahren Herrn Waldmeisters‘ 😉

Nun wollen wir auf jeden Fall nochmal näher an den Rhein, möglichst am Fluss entlang wandern. Wir finden in der App ‚Komoot’ gute Hinweise auf eine Tour zum ‚Lauffen’ bei Waldshut-Ettikon. ‚Blau‘ unser Parkplatz.

FOTO_20180923_172836.jpg
Der Weg am Rhein entlang ist so schön, dass wir ihn genau so wieder zurück gehen. Auf  dem Rückweg dann noch mit einer Schleife zur Wutach, welche kurz darauf in den Rhein mündet.

Warum ist es am Rhein so schön? 😉

Der Flussabschnitt zwischen dem Rheinfall und Waldshut ist besonders schön; breit und gemächlich fließt der grünlich schimmernde, saubere Rhein dahin. Im Sommer baden viele dort bzw. lassen sich ein Stück abwärts treiben, obwohl es offiziell verboten und auch nicht ungefährlich ist. Oder man sonnt sich am Ufer auf den Kies- und Sandbänken. Uns erscheint der weite Fluss jedenfalls unerwartet romantisch, sogar Biber leben hier! Der Ettikoner Lauffen, kurz der (!) Lauffen, das sind Stromschnellen im Rhein hier bei Waldshut. Unter dem angegebenen Link erfahrt ihr unter anderem, dass der Rheinfall auch der ‚Große Lauffen‘ genannt wird und noch manches Interessante mehr. Kurz nach dem Zufluss der Wutach, nimmt der Hochrhein übrigens die Aare auf – den längsten Fluss der Schweiz. Interessanterweise führt die Aare an ihrer Mündungsstelle deutlich mehr Wasser als der Rhein, gilt aber aufgrund der geringeren Länge als Nebenfluss.

Der Lauffen und der Rheinfall sind die einzigen noch intakten Stromschnellen im Rhein zwischen Schaffhausen und der Rheinmündung in den Niederlanden. Alle anderen Wasserfälle, Stromschnellen und Felsenriffe wurden für die Schifffahrt gesprengt oder für Kraftwerke gestaut bzw. überbaut. Bei Niedrigwasser sind hier die Felsen und Platten des Muschelkalks im Wasser sichtbar.

Wikipedia; Link siehe oben

IMG_20180905_133207590_HDR.jpgIMG_20180905_133845548_HDR.jpgIMG_20180905_134011654_HDR.jpgIMG_20180905_134052082_HDR.jpgIMG_20180905_134946322_HDR.jpgIMG_20180905_135432260_HDR.jpgIMG_20180905_142259120_HDR.jpgIMG_20180905_142138174_HDR.jpgIMG_20180905_142327061_HDR.jpgIMG_20180905_160814_770.jpg

IMG_20180905_151930551_HDR.jpg
Das ist die Brücke über die Wutach (die uns später noch mehr interessieren wird 😉 )

Wir entdecken beim Gehen außerdem einen weiteren Parkplatz direkt am Fluss (erneut blauer Kreis), den wir uns dann für die Nacht vormerken. FOTO_20180923_194608.jpgIMG_20180905_164221385_HDR.jpgIMG_20180906_090219018_HDR.jpgSo geht es uns oft… Wir sind einfach gut im Finden toller Plätze – das muss mal wieder gesagt werden 😉 Unser kleines, in die Jahre gekommenes Wohnmobil fällt wohl auch nie unangenehm auf an solchen Plätzen… 😉 IMG_20180906_090107672_HDR.jpgDass dann nachts eine Stechmücken-Invasion abgewehrt werden muss, stellt sich allerdings doch noch als kleiner Wermutstropfen heraus. 😦IMG_20180905_205026_542.jpg


Bildschirmfoto 2018-09-07 um 08.19.38
Unsere Strecke von Singen bis Waldshut-Tiengen

Am nächsten Tag geht’s dann Richtung Heimat. Schön war’s am Hochrhein; zumindest unsere Ziele. Hier noch der ‚Übeltäter‘, dessen riesige Wasserdampfwolke so oft auf den Fotos zu sehen ist, das schweizerische Kernkraftwerk Leibstadt. 😦FOTO_20180923_143609.jpg

wp-1537725980766..jpgDer Weg führt uns über die B 500 jedoch immer noch nicht direkt heim. Wir verbringen nämlich noch einige sehr schöne Stunden in der abenteuerlichen Urlandschaft der Wutachschlucht bei Bonndorf im Schwarzwald. Diese außergewöhnliche Wanderung stelle ich euch im nächsten Beitrag vor…

Eure Donnamattea 🙂

Reisedaten:

Tag 22 (5.9.): N 47°36’44“/E 8°16’43“; zwischen Ettikon und Kadelburg, Ortsteile von Waldshut-Tiengen, Hochrhein, Parkplatz direkt am Rhein; Tagesetappe: 13km