Hallo Fr├╝hling! Hallo an alle!

Nach unserer gro├čen Reise, die uns fast drei Monate unvergesslich ├╝ber die Iberische Halbinsel gef├╝hrt hat, gab es hier im Blog erst einmal ebenso lang Pause und viel anderes zu tun…

Nun aber zu den Tulpen! ­čîĚ­čîĚ­čîĚ Baden-W├╝rttemberg feiert ja gerade seinen ’70.Hochzeitstag‘. Naja und als echte Badenerin muss Donnamattea da doch mal Flagge zeigen! (Die badische Sicht: Gefangen in Baden-W├╝rttemberg; zu 90% humorvoll zu nehmen.)

Auf jeden Fall ein Grund wieder einmal die badische Heimatstadt zu besuchen. Viele Erinnerungen… Und es gibt unz├Ąhlige Tulpen zu bestaunen! Wo? Im wundersch├Ânen Stadtpark Lahr:

Zweimal genie├čen wir bei feinem Essen auf der gro├čartigen Restaurantterrasse den weiten Blick auf die Bl├╝tenpracht und die Wasserspiele am (neuen) Eingang des Parks:

Bl├╝ten aller Art, gef├╝llt oder noch geschlossen…

Und weiter durch den Park – u.a. die Villa des Parkgr├╝nders Christian Wilhelm Jamm, Kamelien und Kastanienbl├╝te und der Spielplatz mit der antiken Krokodil-Schaukel (!) von damals:

Ein paar Impressionen aus der Stadt – Christuskirche, Rathaus und das Wahrzeichen von Lahr, der Storchenturm:

Wir parken ├╝brigens gut (und ruhig in der Nacht) am Terrassenbad und spazieren schlie├člich von hier noch hinauf zum Hausberg der Lahrer, dem 300m hoch gelegenen Schutterlindenberg mit pr├Ąchtiger Rundumsicht, heute aber leider bei sehr diesigem Himmel – also keine Vogesen und kein Stra├čburger M├╝nster zu erkennen.


Unser n├Ąchstes Ziel ist der Kaiserstuhl. Wir fahren das Liliental an, welches zwischen Ihringen und Wasenweiler liegt. Es ist bekannt f├╝r eine Vielzahl von einheimischen und exotischen B├Ąumen und Str├Ąuchern. Nah bei der Gastst├Ątte Lilienhof gibt es gen├╝gend Parkpl├Ątze, wir kennen die ├ľrtlichkeit auch schon von fr├╝her. Im Liliental kann man mehrere Rundwege durchwandern und auch bis zum Totenkopf-Gipfel, der h├Âchsten Erhebung des Kaiserstuhls steigen. Und so machen wir es!

Die Natur ist deutlich weiter als daheim im Kreis Freudenstadt, aber f├╝r die Orchideen sind wir dennoch zu fr├╝h. Daf├╝r gibt’s B├Ąrlauch und Maigl├Âckchen; aber keine Sorge, wir kennen den Unterschied! ­čśë

Eine weitere ├ťbernachtung erfolgt bei Oberrotweil am Waldparkplatz R├╝ttibuck am Westhang des Totenkopfs. Leider zeigt der April nun seine nasse Regenseite.

Unser letzter Halt ist am Parkplatz Zollh├Ąusle bei Sasbach am Kaiserstuhl direkt am Ufer des Rheins. In einer Regenpause spazieren wir nach Frankreich hin├╝ber und wieder zur├╝ck ins ‚L├Ąndle‘ oder – neuerdings ­čśů – in ‚the L├Ąnd‘.

Morgen steht noch ein spezieller Lebensmitteleinkauf im Elsass an. ‚Hauptsach – gudd gess‘ /der Saarl├Ąnder. ­čÖé

Bis zur Maibowle gr├╝├čen euch herzlich Donnamattea und der wahre Herr Waldmeister!