„Dem Urwald aufs Dach steigen!“ Das kann man einen ‚Wildkatzensprung’ von Eisenach entfernt im Nationalpark Hainich, einem Teil des UNESCO-Weltnaturerbes „Buchenurwälder der Karpaten und Alte Buchenwälder Deutschlands“.

Größe des Hainich: 13.000ha, davon 7.500ha Nationalpark seit Ende 1997.

Man kann sehr viel sehen und erleben im Nationalpark Hainich: Wildkatzendorf Hütscheroda, Märchennaturpfad Feensteig, Erlebnispfad Brunstal etc.; insgesamt führen 21 thematische Wander- und Radwege durch den Hainich. Wir entscheiden uns für den abenteuerlichen Baumkronenpfad und das sehr sehenswerte und mit modernsten Animationen und Lehrmitteln ausgestattete Nationalparkzentrum (Parkplatz „Thiemsburg“). Wirklich sehr nett und empfehlenswert!

img_20160717_205446-1600x1254.jpg
Naturpark Hainich
img_20160717_120513555-1200x1600.jpg
Bäume erzählen Geschichte

img_20160717_104330010-1200x1600.jpg

img_20160717_121343081-1600x1200.jpg
Aussicht vom Turm


Am Nachmittag steuern wir dann Bad Langensalza an. Die Auszeichnung „Blühendste Stadt Europas 2011“ lockt uns an. Und tatsächlich hat die Gartenmeile von Langensalza, ein grüner Gürtel von Bäumen und Blüten auch noch im Jahr 2016 einiges zu bieten: Wir besuchen den meditativen Japanischen Garten, schlendern durch den kleinen Magnoliengarten in den alternativen BUND-Garten, schließlich zum lehrreichen Botanischen Garten und schließlich noch zum Arboretum mit 130 Baumarten. Durch die hübsche, bunte, mittelalterliche Altstadt mit Marktbrunnen und mächtigem Turm der Bonifatiuskirche geht’s wieder zurück zum Parkplatz Rosengarten, nachdem wir auch den unzähligen Rosen noch einen Besuch abgestattet haben. Alles in allem ein sehr entspannter Sonntag…

img_20160717_135547350-1200x1600.jpg





Historische Innenstadt von Bad Langensalza:

Und nun noch als Diashow: