Ein Rückblick auf die letzte Woche. Zudem auf die letzte Woche im Jahr 2022 – mit ein paar Gedanken berühmter Personen dazwischen…

Nach Ronda (Tour 7) reisen wir nach immer guten Tipps aus dem Reiseführer Mit dem Wohnmobil nach Andalusien von Christian und Christina Winkler – muchas gracias 🙂 – nun weiter auf den Touren 8, 2 und 3. Wir befinden uns – zumindest zu Beginn – auf der touristisch sehr bekannten ‚Straße der Weißen Dörfer‘, der Ruta de los Pueblos Blancos.

Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen.

Antoine de Saint-Exupéry

Zuerst also weiter im Naturpark Sierra de Grazalema. Und zwar nach Grazalema, welches letztes Jahr, wie auch Ronda, wegen Regen nicht möglich war. Es liegt 820 Meter hoch zwischen noch einiges höheren Bergen, kann im Winter ziemlich kalt sein und man erreicht es nur auf sehr kurvenreichen kleinen Straßen.. Ein kleines ‚Weißes Dorf‘ der besonderen Art. Viele Touristen, viele Gänsegeier über uns, aber kein geeignetes Plätzchen fürs Womo. Dann eben nach der Besichtigung wieder weiter.

Dreifach ist der Schritt der Zeit:
Zögernd kommt die Zukunft hergezogen,
Pfeilschnell ist das Jetzt entflogen,
Ewig still steht die Vergangenheit.

Friedrich Schiller

Dafür klappt es gut im nächsten weißen Dorf – Algodonales. Drei Tage stehen wir auf dem weitläufigen, netten Stellplatz. (Alle Daten unserer Standplätze hier.) Unternehmen zwei schöne Wanderungen mit herrlichen Aussichten, wieder Gänsegeiern über uns und wunderbarer Flora – der Frühling scheint da zu sein!

Zahara de la Sierra schon im dunstigen Hintergrund:

Wenn das alte Jahr erfolgreich war,
dann freue dich aufs Neue.
Und war es schlecht,
ja, dann erst recht.

Albert Einstein

Zahara de la Sierra, ein besonders imposantes weißes Dorf am Stausee ‚Embalse de Zahara‘ (dem angestauten Río Guadalete), welches wir vom letzten Jahr schon kennen – allerdings damals bei Regen.

Zum neuen Jahr

Zwischen dem Alten,
zwischen dem Neuen,
hier uns zu freuen,
schenkt uns das Glück,
und das Vergang’ne
heißt mit Vertrauen
vorwärts zu schauen,
schauen zurück.

Johann Wolfgang von Goethe

Wir verlassen den Naturpark der ‚Sierra Grazalema‘ und steuern den Naturpark der ‚Sierra de Hornachuelos‘ an. Über Morón de la Frontera, Osuna und Écija geht die Fahrt.

Eine nette Übernachtung in Osuna:

Das neue Jahr
sieht mich freundlich an,
und ich lasse das Alte
mit seinem Sonnenschein
und Wolken ruhig hinter mir.

Johann Wolfgang von Goethe

Die Berge sind nicht mehr so hoch, wir befinden uns im Naturpark ‚Sierra de Hornachuelos‘ – einer Mittelgebirgslandschaft. Mönchsgeier, Gänsegeier, Adler, Wildschweine und Hirsche leben hier. Selbst Luchs und Wolf beginnen zunehmend Fuß zu fassen. Unser Standplatz über Weihnachten ist der weitläufige, recht einsam gelegene Parkplatz des ‚Centro de Visitantes Huerta del Rey‘ nah bei Hornachuelos, welches aber geschlossen ist. Wir wandern wieder wunderschön, sowohl auf dem ‚Sendero Las Herrerías‘, als auch teilweise auf dem ‚Sendero del Águila‘ und dem lehrreichen ‚Sendero Botánico‘. Ganz unsere Welt…

Das Leben gleicht einer Reise, Silvester einem Meilenstein.

Theodor Fontane

Ja – und eigentlich fehlt jetzt noch ein ganz außergewöhnlicher Ort. Drei Tage Aufenthalt. Eine große Wanderung und viele berührende Momente mit wundervollen Tierbegegnungen. Das bekommt Donnamattea nicht mehr in 2022 fertig…. Aber wie schon Goethe wusste:

Gut ist der Vorsatz,
aber die Erfüllung schwer.

Johann Wolfgang von Goethe

Nur ein kleiner Vorgeschmack:

…. wünschen euch Donnamattea und der wahre Herr Waldmeister. Bleibt gesund und lasst uns gemeinsam hoffen, dass auch endlich wieder mehr Frieden einkehrt in der Welt.