Wie geht’s denn nun weiter nach Budapest? Die Luft ist ziemlich raus… Nach so einem Highlight muss man erst mal wieder runterkommen, sich neu erden. Wir sind so gesättigt von den vielen Eindrücken und brauchen erst mal bissle Ruhe zum ‚Verdauen’…

wp-1504956561359.
Die Orte unserer Reiseroute im aktuellen Beitrag von rechts unten Budapest bzw. Szentendre bis links oben Bratislava

Wir verlassen schließlich den schönen Campingplatz in Szentendre (Nr. 43) und fahren donauaufwärts bis zum nächsten sehenswerten Ort lt.Reiseführer, nach Visegrád (Nr. 44) am Donauknie. Hoch oben liegt die große Burg. Da es aber sehr heiß ist, über 30°, steuern wir lieber den im ‚Womoführer‘ empfohlenen Badeplatz ‚Donauufer 1‘ an. Dieser liegt romantisch, wild und recht einsam an einer Donauausbuchtung, fast wie an einem abgeschlossenen See. Genau das Richtige zum Relaxen; wir verbringen hier den ganzen Nachmittag, Abend und auch die Nacht.

wp-1504524039638.
Donauausbuchtung bei Visegrád, im Hintergrund die Burg auf der Bergspitze

Ein Stück weiter donauaufwärts erreichen wir am nächsten Morgen Esztergom, dt. Gran, lt. Reiseführer historische Königspfalz und Residenz des katholischen Primas von Ungarn. Wir parken bei der gigantischen Kathedrale, dem Dom Mariä Himmelfahrt. Der gewaltige klassizistische Dom mit seinen acht überdimensionalen Säulen ist das größte Gotteshaus Ungarns und das drittgrößte Europas. Mit 118m Länge, 40m Breite und 110m Höhe ist das Bauwerk wirklich äußerst eindrucksvoll. Zur feierlichen Einweihung 1856 komponierte Franz Liszt die ‚Graner Festmesse‘.

Außerdem hat man von hier einen schönen Ausblick auf die Donau, den Burgpalast und die Stadt. Auf der anderen Donauseite beginnt die Slowakei.

wp-1504524156328.
Der Dom Mariä Himmelfahrt
wp-1504524156361.
Vier der acht gigantischen Säulen
wp-1504524156420.
Auch im Inneren bombastisch…
wp-1504524156446.
.
wp-1504524156387.
Wer kann schon auf zwei Flöten gleichzeitig spielen? 😉

Weiter gehts nach Tata (Nr.51), der ‚malerischen Stadt der Seen‘. Es gäbe einiges zu besichtigen, aber uns zieht es nur zum See. An diesem schlendern wir erst eine Weile am Ufer rechtsherum bis zum Schloss Esterházy. Dann noch eine Weile linksherum bis zum Ortsanfang. Ein paar schöne Fotos machen, nur schauen, mehr wollen wir heute nicht…

wp-1504524244949.

wp-1504524245138.
Am See in Tata
wp-1504524245162.
XXL-Platane am See

wp-1504524245109.

Früchte des Johannisbrotbaums:

Als nächstes steuern wir Györ, dt. Raab (Nr.3) an, lassen aber ‚das reizvolle Stadtbild mit Wiener Flair‘ links liegen. Im McDonald’s will ich meinen Budapest-Beitrag hochladen, aber das klappt leider nicht und ich bin ziemlich frustriert! 😦 Irgendwie sind die Bilder seltsam klein (falsches Verkleinern??) und bringen das ganze Layout durcheinander; also fahren wir unverrichteter Dinge weiter… Nein, tanken wollen wir noch, die letzten Forint (HUF) umsetzen! 🙂

Wir finden schließlich wieder einen wild-romantischen Übernachtungsplatz in den Donauauen bei Lipót.

wp-1504524348325.
Eine Tür, wohin?
wp-1504524348442.
stylischer Standplatz…

Der letzte Ort in Ungarn ist dann am nächsten Tag Mosonmagyaróvár, dt. Wieselburg- Ungarisch Altenburg (Nr.1) an der ungarischen Pforte. Wir spazieren durch die hübsche Altstadt mit der spätbarocken Kirche St. Gotthard und vorbei an der dreistöckigen Alten Burg am Fluss Leitha. Der Wind weht frisch, kühles Wetter zieht auf und wir denken immer mal wieder sehnsüchtig an Budapest zurück….

wp-1504524348506.
St. Gotthard
wp-1504524348529.
Und immer einen kleinen ‚Vorrat‘ für den ‚Lampenmittwoch‘ bei Instagram anlegen…. 😉
wp-1504524348603.
Eingang zur Burg
wp-1504524348726.
Ungarischer Verdienstorden (?)
wp-1504524348575.
Mann mit Hund…
wp-1504524348699.
Burgeingang

wp-1504524348549.


wp-1504524348749.
(ehemaliger) Grenzübergang Ungarn – Slowakei ….

Dann gehts über die Grenze in die Hauptstadt der Slowakei, einer weiteren ‚Donaumetropole‘ mit wechselvoller Geschichte, nach Bratislava, dt. Preßburg. Wir verbringen einige schöne Stunden in der Stadt. Ihre kleine, schmuck herausgeputzte Altstadt gefällt uns gut. Es ist Sonntag und in vielen Kirchen findet Gottesdienst statt, wo wir auch mal reinspitzeln. Außerdem wird ein Folklorefest gefeiert, bei dem u.a. alte Handwerkskünste vorgeführt werden und Musik dargeboten wird. Ein buntes, fröhliches Treiben herrscht… Auch zur stattlichen Burg mit schöner Aussicht auf die Donau steigen wir hinauf, der Blick auf die schrecklichen Plattenbau-Hochhäuser der sozialistischen Ära ist allerdings gewöhnungsbedürftig. So ist es halt. Zu guter Letzt hilft mir ein erneuter McDonald’s Besuch zu ‚Budapest online‘, endlich – und weiterhin pannenbehaftet… 😉

wp-1504524534160.

wp-1504524534183.
 Café Mondieu in Bratislava
wp-1504524534749.
Das Michaelertor

Pulsierendes Multikulti-Leben:

wp-1504524535727.
Musik mit Mund, Händen, Füßen und ‚Ersatzhänden‘ an den Knien….

wp-1504524534420.

wp-1504524534331.

wp-1504524534592.
Altes Rathaus

wp-1504524534477.

wp-1504524534126.

Kirchen in Bratislava:

wp-1504524534854.

wp-1504524534890.
!!!???

wp-1504524534924.

wp-1504524535311.
Die Burg
wp-1504524535431.
.
wp-1504524535411.
.
wp-1504524535459.
Blick von der Burg auf die Donau
wp-1504524535489.
.

wp-1504524535378.

wp-1504524535515.
St. Martins-Dom
wp-1504524534210.
Und mein absolutes Lieblingsbild aus Bratislava zum Schluss….

Gegen Abend verlassen wir Bratislava und überqueren die Grenze nach Österreich – die letzte (halbe) Woche unserer Reise bricht an.


Reisedaten:

27.Tag/ 1.9.

Am Donau-Ufer 3km westlich von Visegrád (HU); kostenlos, schön, wild. N 47°46’06.58“ / E 18°57’09.58“; Tagesetappe: 27km.

28.Tag/ 2.9.

Am Donauufer bei Lipót (HU); kostenlos, wild. N 47°50’13.48“ / E 17°30’58.80“; Tagesetappe: 167km.


IMG_20170904_085123574_HDR

IMG_20170904_085130836_HDR