Was für ein eigenartiger, außergewöhnlicher Ort. San Gimignano. Jeder Toskana-Urlauber schwärmt davon, wie mir scheint. Wer in die Toskana fährt, muss wohl San Gimignano gesehen haben.

Florenz, Siena, das sind mir Begriffe, das sind Städte! Da waren wir auch schon – das muss jetzt nicht noch einmal sein. Aber so ein bisschen Toskana, wie man sie sich eben so vorstellt, wollen wir zum Abschluss unserer Italienreise doch noch erleben. Also: San Gimignano.

Je näher wir – von Pisa aus – kommen, desto typischer wird die klassische Hügel-Toskana. Und schließlich sind wir doch sehr überrascht von der Silhouette des Ortes! Was sind das für Türme? Sehr ungewöhnlich. Aber auch die immer höher werdende Touristen-Dichte wird wahrnehmbar; am Ziel fast angekommen, dann alles im Stau: Autos, Busse, oje! Angeblich kommen jährlich mehr als acht Millionen Besucher in den weltweit bekannten, eigentlich kleinen Ort! Den Massenansturm verdankt San Gimignano seinem Ruf als ‚Manhattan des Mittelalters‘. Die Silhouette mit ihren 15 noch erhaltenen hoch aufragenden Geschlechter-Türmen gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Dass ausgerechnet die mittelalterlichen Wohntürme, von denen es ehemals wohl sogar 72(!) in der Stadt gegeben haben soll, ihr heute zu soviel Berühmtheit und Wohlstand verhelfen, ist eine Ironie der Geschichte, denn stehen geblieben sind sie nur aus Geldmangel. Im 12. Jahrhundert war die Stadt eine freie Republik, jede wohlhabende Familie – jedes Geschlecht – hatte einen solchen Wohnturm, je reicher man war, desto höher baute man den Turm! Da zwischen den Städten in der Toskana oft Bürgerkrieg herrschte, waren diese Wohntürme gleichzeitig auch Wehrtürme. Zur Zeit der großen Pest 1348 starb jeder zweite Einwohner in San Gimignano und Florenz übernahm die Stadt. Die mächtigen Städte Florenz, Siena und Lucca rissen ihre unzeitgemäßen Wohntürme ab und bauten Paläste. Das verarmte San Gimignano hatte kein Geld zum vollständigen Abriss…

Mehr möchte ich euch zur Geschichte der Stadt nicht berichten. Ich verweise noch auf Wikipedia und auch auf die nette, informative Seite Dörfer der Toskana.

Zum Glück können wir wieder auf den ‚WOMOführer‘ von Ralf Gréus „Mit dem Wohnmobil in die Toskana“ zurückgreifen, der uns seinen Geheimtipp 😉 verrät: Nr. 69, recht nah an der historischen Stadtmauer, echt ein sehr praktischer Stellplatz!

Unsere erste Stadtbesichtigung erfolgt nachmittags. Nachteil: sehr viele Touristen. Gute Fotos sind kaum möglich. 😦 Man kann nur mit der nach oben gerichteten Linse einigermaßen zufrieden stellende Ansichten einfangen. Ich zeige euch ein paar davon, manche Bilder sind allerdings auch vom nächsten noch wenig frequentierten Morgen.

IMG_20191015_092642.jpg
Stadtmauer und Stadttor

IMG_20191015_093052.jpg

IMG_20191014_155803-1.jpg
Blick nach oben…
IMG_20191014_160205-1.jpg
… oder mit Menschen 😉
IMG_20191014_165502-1.jpg
Piazza della Cisterna

IMG_20191014_160846.jpg

IMG_20191015_093704-1.jpg

IMG_20191014_160806.jpg

IMG_20191014_161708.jpg

IMG_20191014_161850.jpg
La chiesa di San Francesco a Pienza

IMG_20191014_170145-1.jpg

IMG_20191014_170034.jpg

Chiesa di Sant’Agostino:

IMG_20191014_170943-1.jpg

IMG_20191015_092842-1.jpg
Toskana..

Noch viel zauberhafter ist unser zweiter Besuch am Abend. Alle Läden und Souvenir-Shops sind geschlossen, keine Lederhandtaschen, kein Käse und Speck, kein Nippes. Alle Busse sind abgefahren. Kaum Menschen, nur der Vollmond…

IMG_20191014_201040-1.jpg

IMG_20191014_202443-1.jpg

IMG_20191014_201809-1.jpg

IMG_20191014_201726.jpg

IMG_20191014_201926.jpg

IMG_20191014_203251-1.jpg

IMG_20191014_202038-1.jpg

00100lPORTRAIT_00100_BURST20191014203612228_COVER-1.jpg


Das war das südlichstes Ziel unserer Italien-Herbstreise, wir orientieren uns ab sofort nordwärts, langsam heimwärts. Wir fahren dann 25km – bis Certaldo. 🙂

Aber nicht die Neustadt von Certaldo interessiert uns, sondern der Stadtteil Certaldo Alto, oberhalb an den Hängen des Val d’Elsa gelegen. Das Kleinod gleicht einem Freilichtmuseum. Wie auch in San Gimignano sind Häuser und Straßenbelag aus rotem Backstein. Der Massen-Tourismus hat das Städtchen jedoch zum Glück noch nicht für sich eingenommen, die vielen Läden fehlen, wenige Besucher sind mit uns unterwegs, kein Geldfluss wegen einer UNESCO-Auszeichnung besteht – die Zeit scheint still zu stehen… Und wir genießen es.

Wieder stehen wir mit unserem Wohnmobil ganz nah, Stellplatz Nr. 65 im WOMOführer. Außer dem zauberhaften Rundgang durch das Centro storico mit seinen turmähnlichen Ziegelsteinhäusern unternehmen wir noch eine kleine romantische Wanderung durch die Olivenhaine und Weinberge der nahen Umgebung.

IMG_20191015_164937.jpg

IMG_20191015_133619.jpg

IMG_20191015_134459.jpg

IMG_20191015_135752.jpg

IMG_20191015_134105.jpg

IMG_20191015_134808.jpg
Hier und auf dem nächsten Bild im Hintergrund San Gimignano 😉

IMG_20191016_072025.jpg

IMG_20191015_140758.jpg
Man kann auch mit einer Zahnradbahn von Certaldo (Neustadt) hinauf nach Certaldo Alto gelangen.

Wir kommen in die ‚Via Boccaccio‘. Hier steht das Wohnhaus des berühmten „Dekameron“-Dichters Giovanni Boccaccio. Es ist zwar nicht sicher, ob er hier 1313 geboren ist oder in Florenz, ganz klar überliefert ist aber, dass er hier am 21. Dezember 1375 starb. Donnamattea musste 😦 als Schülerin über das Dekameron (Il Decamerone) ein Referat halten, unvergesslich! Basierend auf der Zahl zehn (deka) wird in 100 Novellen – zum Teil recht frivol – das Schicksal von sieben Frauen und drei Männern zehn Tage lang während der Pest in Florenz im Jahr 1348 erzählt.

Zur blauen Stunde am nächsten Morgen zieht es ‚Donnamattea‘ nochmals in den mittelalterlichen Stadtkern.

IMG_20191016_071852.jpg

IMG_20191016_071727.jpg

IMG_20191016_072358.jpg

IMG_20191016_072604.jpg

IMG_20191016_072729.jpg

IMG_20191016_071526.jpg
Im Hintergrund wieder San Gimignano

IMG_20191016_073045.jpg

IMG_20191016_072102.jpg

IMG_20191016_074058.jpg


Hier noch die beiden Übernachtungsplätze mit Lagebild und GPS-Daten:


IMG_20191016_091028.jpg
Wir fahren los und noch einmal: im Vordergrund Certaldo Alto, im Hintergrund links sein ‚großer Bruder‘ San Gimignano
00100lPORTRAIT_00100_BURST20191016071625342_COVER.jpg
Es grüßt euch ‚Donnamattea‘ aus ‚Bella Italia‘ – noch verlassen wir die Toskana nicht…